EU-weite Vergabeverfahren

Vergabetraining für EU-weite Vergabeverfahren nach der Reform des GWB  und VgV - auch mit UVgO
- machen Sie doch
einen internen Workshop für Ihre größere Vergabe - wir stellen die Fachleute oder arbeiten mit Ihren Fachleuten aus dem Bereich Recht, BWL etc. zusammen.



Seminarziele und -inhalte:

Internes Projekt-Training bzw. woirkshop nach Ihren Vorgaben für das sichere Durchführen größerer Vergabeverfahren und Projekte oberhalb der Schwellenwerte unter Beachtung der Besonderheiten von Sonderbeschaffungen. Absicherung der Vergabeverfahren sowie das Erkennen von Gefahren durch Fehler: Rügen, Überprüfungsverfahren, Rechtsschutz mit Kostensteigerungen und Zeitverlusten als weitere Folgen.

Voraussetzung:

Die Teilnehmer sollten über eine einschlägige Erfahrung verfügen die es ermöglicht, mit ihnen simulierte größere Vergaben oberhalb der Schwellenwerte sowie die Vergabe besonderer Leistungen durchzuspielen.

Programmübersicht:

  • Aktuelles 2019 – GWB und VgV - Auswirkungen auf die praktische Arbeit – e-Vergabe
  • Wichtigste Änderungen - Grundsätze - ausgenommene Aufträge - Ausnahmen für Rechtsdienstleistungen, Katastrophenschutz etc.- Inhouse-Vergabe - gelegentliche gemeinsame Auftragsvergabe – zentrale Beschaffung
  • Rahmenvereinbarungen, elektronische Auktion, dynamische elektronische Verfahren , elektronische Kataloge
  • Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) - Online-Dokumentarchiv (e-Certis) - Dokumentenarchiv
  • EU- Verfahren von der Ihrer konkreten Beschaffungsidee bis zum Zuschlag - Abwicklung nach EU-Vergaberaster
  • Beschaffungsplanung – interner Vorlauf - Vorgehensraster
  • Dokumentation – Mindestinhalt – Beginn  der Vergabe - Stufe für Stufe mit Begründung der Maßnahmen – Vergabevermerk - Beschaffungsantrag
  • Bestimmungsrecht und Grenzen, Markterkundung – Marktübersicht – Leistungsbeschreibung – Risikoanalyse – Ausführungsbedingungen
  • Ausführungs-, Angebots- und Teilnahmefristen im EU-Verfahren – „Besondere Dringlichkeit“, „zwingende Dringlichkeit“
  • Leistungsbeschreibung – typische Verstöße – technische Spezifikationen – Kontrollinstrumente
  • Besondere Methoden und Instrumente wie Rahmenvereinbarungen etc. – Verfahrensarten von Verhandlungsvergabe bis Innovationspartnerschaft
  • Teilnahme-, Eignungs- und Zuschlagskriterien – Preis und weitere Kriterien – Wertungsmatrix – zusätzliche Anforderungen – Ausführungsbedingungen Problematik der Landesgesetze (Tariftreue, Mindestlohn, soziale Anforderungen)
  • Lose und Losunterlassung – Einsatz von Nachunternehmern
  • Nachweise und Erklärungen – Nachfordern und Grenzen
  • Nebenangebote - Mindestbedingungen und Zuschlagskriterien
  • Verfahrensarten und besondere Methoden und Instrumente
  • Vergabereife -EU-Bekanntmachung – Anschreiben – Beginn der Vergabe, Zeitrahmen, Kommunikationsmittel, Ablauf der Angebotsfrist, Eingang der Angebote, Öffnung, Prüfung 
  • Aufklärung – Verhandlungsverbot - Nachfordern von Nachweisen und Grenzen
  • Wertung – Feststellung der Zuschlagsabsicht
  • Informations- und Wartepflicht - Verletzung und Folgen
  • Zuschlag (oder Aufhebung) und Absicherung – verspäteter und abändernder Zuschlag
  • Bekanntmachungs-, Melde– und Berichtspflichten
  • Beispiele (EU-Vergabe, Abwicklungsraster)
  • Checkliste „Größte Fehler in EU-Verfahren“
  • Zukünftige Entwicklung
Besonderheit: Präsenatation und Abwicklung nach dem EU-Vergaberaster 2019

 Zeitrahmen:

1. Tag: 10:30 – ca. 17:30 Uhr

2. Tag:   9:00 – ca. 15:30 Uhr

Leistungen: Ausführliche Seminarunterlagen mit den aktuellen Texten, Hinweisen auf bisherige Rechtsprechung und Literatur, Änderungs-Checklisten, Checkliste „größte Fehler“, Erfrischungsgetränke, Pausenerfrischungen, zwei Mittagessen.

Teilnahmegebühr:   nach Vereinbarung (gegebenenfalls organisieren wir für Sie auch externe Hotelunterkunft etc.  – im Preis eingeschlossen Bartl, Harald, GWB 2016 und VgV2016 (Buchpreis: 80 E) sowie Bartl/Bartl/Schmidt, UVG17 (Buchpreis: 80 €)

 920,00 € zuzüglich MWSt. (ohne Übernachtung/Frühstück)
 985,00 € zuzüglich MWSt. (mit Übernachtung/Frühstück)

Termine und Orte - derzeit nur nach Vereinbarung  auf Anfrage mit Bearbeitung spezieller Vergabeverfahren des Auftraggebers.